düfa – eine Marke
der Meffert AG Farbwerke

1947 eröffnete Otto Meffert sen. ein Farbenfachgeschäft in der Innenstadt von Bad Kreuznach. Das war die Geburtsstunde der heutigen Meffert AG Farbwerke. Schon kurz darauf wurde die Heimwerkermarke düfa ins Leben gerufen – mit der Eigenentwicklung eines Füllstoffs zum Ausspachteln von Rissen und Löchern. Diesem düfa-Produkt folgten noch viele weitere, als Otto Meffert sen. ein eigenes Fabrikgebäude errichten ließ und mit der Herstellung von Dispersionsfarben begann. Das war 1962.

Inzwischen zählt das Familienunternehmen zu den führenden internationalen Herstellern von Farben, Lacken, Lasuren und Dichtstoffen. Heimwerker profitieren davon, dass düfa die jahrzehntelange Erfahrung der Meffert AG im Profisektor konstant in die Produktentwicklung einfließen lässt. Die von mehreren unabhängigen Prüfinstituten zertifizierten Farben und Lacke werden stets nach dem neuesten Stand der Technik, nach strengsten Vorgaben und ausschließlich an deutschen Standorten der Meffert AG hergestellt.

Das Qualitätsmerkmal „Made in Germany“ und die Umweltfreundlichkeit der Farben machte düfa auch international beliebt. Im Reich der Mitte etwa gilt düfa als die deutsche Farbenmarke Nummer 1. Jeden Tag verlassen mehrere Seecontainer mit Ware die Werke der Meffert AG in Richtung China.

duefa-fuellstoff-damals.png
duefa-kunstharzlack-damals.png
duefa-seidenmattlack-damals.png
duefa-tapetenloeser-damals.png
duefa-werbung-tapetenloeser-damals.png
duefa-werbung-wandfarbe-damals.png
meffert-ag-duefa-aussenwerbung-buswerbung-damals.png
duefa-lieferfahrzeug-bulli-damals.png
duefa-trabant-damals.png
meffert-ag-farbenfachhandel-bad-kreuznach.png
meffert-ag-fabrikgebauede-bad-kreuznach-damals.png
meffert-ag-firmengelaende-bad-kreuznach-heute.png
meffert-ag-forschung-und-entwicklung-heute.png
meffert-ag-produktion-heute.png
duefa_bus_in_Peking_heute.png

Auf der Unternehmens-Website erfahren Sie mehr über die Meffert AG, ihre Standorte und Nachhaltigkeits-Strategie.

Sie fragen sich, was es mit dem Igel auf sich hat? Die Geschichte hinter dem Logo erzählen wir Ihnen in der "Igel-Story".