Take a seat, please

Heute schon geloungt?

Chill-out Area

Was gibt es Schöneres, als nach einem anstrengenden Arbeitstag einfach mal die Füße hochzulegen und zu entspannen? Mit ein paar Handgriffen, ein wenig Kreativität und etwas handwerklichem Geschick können auch Sie sich Ihre ganz persönlichen Lounge-Möbel mit praktischem Stauraum selbst anfertigen. Maßskizzen können Sie hier einsehen.

2. Zurechtschneiden


Anschließend mit einer Stich-, Kapp- oder Gehrungssäge die Latten zurechtschneiden.

1. Anzeichnen der Längen


Mit Hilfe eines Winkels die Längen der für das Grundgerüst benötigten Dachlatten anzeichnen. Tipp: Beim Einkauf auf gerade Latten achten!

3. Als Rahmen zusammenfügen


Die Rahmen werden im rechten Winkel mit jeweils zwei Schrauben zusammengefügt. Die Löcher sollten jedoch vorgebohrt werden, um ein Reißen des Holzes zu vermeiden. Um das Arbeiten zu erleichtern, kann hier eine 90°-Zwinge oder ein Winkelspanner verwendet werden.

4. Anbringen der Zwischenstreben


Um die Konstruktion später beplanken zu können, sind Zwischenstreben an Innen- und Außenseiten nötig. Dazu die Streben mit jeweils zwei Schrauben am zuvor gebauten Rahmen befestigen.

5. Verschrauben der Seitenteile


Anschließend werden die Zwischenstücke jeweils an den Ecken und mittig platziert und mit den beiden Seitenteilen verschraubt.

6. Zurechtschneiden der Sitzfläche


An den hinteren Ecken der Sitzfläche des Sessels die entsprechenden Aussparungen aussägen. Die Sitzfläche probeweise einlegen.

7. Positionieren der Rückenlehne


Anschließend die Rückenlehne des Sessels einsetzen und die gewünschten Befestigungspunkte festlegen.

8. Anfertigung der Unterkonstruktion


Anfertigen einer Unterkonstruktion der Bank-Vorderseite.

9. Beplankung


Die Beplankung ist jedem selbst überlassen. Jedoch sollten Sie darauf achten, dass eine Planke mittig auf einer Querstrebe endet, um das Muster belebter zu gestalten.

10. Zurechtschneiden der Planken


Die Längen der Planken mit Hilfe eines Winkels markieren und anschließend zurechtschneiden. Um die Oberfläche für die anschließende Grundierung anzurauen, kann ein Handschleifer oder handelsübliches Schleifpapier verwendet werden.

11. Grundieren im Spritzverfahren


Die Grundierung vorerst mit einem Rührstab kräftig umrühren. Durch die Zugabe von Wasser (5 bis 10 %) wird die Viskosität der Grundierung bzw. des Lacks verändert. Tipp: Hölzer im Außenbereich können zudem mit Holzgrund von düfa vor Bläuepilz geschützt werden. Bei hellen Farbtönen der Endbeschichtung verhindert ein zusätzlicher Anstrich mit düfa PREMIUM Holz-Isoliergrund ein Durchschlagen von Holzinhaltsstoffen (wie z. B. Harz). Anschließend die Grundierung bzw. den Lack in den Tank einfüllen und festdrehen. Empfehlenswert ist eine Probesprühung auf ein Stück Holz oder Pappe, um gegebenenfalls die Sprühstärke oder die Viskosität zu verändern.

12. Endanstrich


Nach ca. 8 Stunden ist die Grundierung überstreichbar. Jedoch sollten Sie vor dem Endanstrich zwischenschleifen, um die Oberfläche anzurauen. düfa PREMIUM Seidenmattlack gut umrühren und verdünnen. Den Farbbehälter an dem Sprühsystem anbringen und erneuet einen Probelauf starten. Anschließend die Endbeschichtung auftragen.


Kleiner Tipp: Falls Sie viele verschiedene Farbtöne verwenden, ist der Kauf eines Ersatzsprühkopfes empfehlenswert, da so nur das Hinterteil gewechselt werden muss. Natürlich kann für das Auftragen des Lackes auch ein Pinsel oder ein Lackröllchen verwendet werden.
 

13. Anbringen der Sitzfläche


Die Sitzfläche des Sessels auf den vorgesehenen Querstreben mit Schrauben befestigen. Tipp: Zum Schutz vor Feuchtigkeit auch die Sitzfläche streichen.

14. Anschrauben der Zwischenstreben


Anschließend die zurechtgeschnittenen Zwischenstreben für die Beplankung der Armlehnen von oben und unten festschrauben.

15. Festtackern der Planken


Mit Hilfe eines Elektrotackers können die Planken fast unsichtbar befestigt werden.

16. Anbringen der Rückenlehne


Positionieren und anschließendes Befestigen der Rückenlehne.

17. Befestigen der Metallschellen


Damit die Möbel nicht in direktem Bodenkontakt stehen, werden Metallschellen als Füße angebracht.

18. Anschrauben der Halterung


An den Innenwänden der Bank werden Latten befestigt und lackiert, um als Halterung für die Bodenplatte zu dienen.

19. Einlegen der Bodenplatte


Anschließend wird die Bodenplatte eingelegt.

20. Anbringen der Sitzflächenhalterung


Auch für die Sitzfläche der Bank werden lackierte Latten an allen Innenseiten angeschraubt.

21. Befestigen des Gewebebandes


Um die Sitzfläche leichter anheben zu können, wird eine Schlaufe, die als Griff dienen soll, an der Unterseite festgetackert.

22. Konstruktion des Beistelltisches


Beim Beistelltisch ist wie bei den beiden vorherigen Möbelstücken vorzugehen. Es wird eine Grundkonstruktion gefertigt, die mit Streben versehen wird. Anschließend werden die Planken lackiert und angebracht.

Das Endergebis

HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Bildschirmdarstellung Farbtonabweichungen möglich sind. Originalmuster beim Händler erhältlich.